Bist du ein Opfer von Technoference?

Bist du ein Opfer von Technoference?

Bist du auch manchmal von deinem Handy gefangen, während du versuchst, Zeit mit deinen Liebsten zu verbringen? Oder wachst du morgens auf und ertappst dich selbst dabei, dass du bereits deine ersten Minuten am Tag mit Social Media verbringst und deshalb gestresst und unausgeruht bist?

Keine Sorge, du bist damit nicht allein! Heute möchte ich mit dir über ein Thema sprechen, das uns alle betrifft: Technoference - die heimliche Gefahr unserer digitalen Welt.

Anhand spannender wissenschaftlicher Studien zeige ich dir die Auswirkungen von Technologien auf zwischenmenschliche Beziehungen und dein psychisches Wohlbefinden und ebenfalls, was dir dabei helfen kann, kein Opfer mehr von Technoference zu sein...

 

"Die wahren Wunder des Lebens offenbaren sich nicht in der digitalen Welt, sondern in den kostbaren Begegnungen und tiefer Verbundenheit im echten Leben." - Karina (Happy o' Clock) 

 

📱Digitale Ablenkung: Wie Technoference unsere Beziehungen beeinflusst

Studien haben gezeigt, dass die ständige Nutzung von Smartphones und anderen digitalen Geräten zu Spannungen in zwischenmenschlichen Beziehungen führen kann. Eine interessante Studie von Roberts und David (2016) fand heraus, dass das sogenannte "Phubbing" (Partner Ignoring due to Phone Use) - also wenn wir in Gegenwart unseres Partners zu sehr mit unserem Handy beschäftigt sind - zu Unzufriedenheit in romantischen Beziehungen führen kann.

 

⭐️ Praktischer Tipp:

Um deine Beziehungen zu stärken, setze bewusste Grenzen für die Nutzung von Technologie, insbesondere in Gegenwart deines Partners, Freunden oder deiner Familie. Schaffe spezielle Zeiten oder Räume, in denen Handys und andere digitale Geräte tabu sind, und konzentriere dich stattdessen auf echte Verbindungen im realen Leben.

Erstelle beispielsweise "Handy-freie" Zonen (z.B. am Esstisch) oder "Quality-Time" Stunden, in denen du und dein Partner euch voll und ganz aufeinander konzentriert. Diese bewussten Handlungen können dazu beitragen, das Gefühl der Verbundenheit und Zufriedenheit in deinen Beziehungen zu stärken.

🛌 Schlafstörungen und Technoference: Die Verbindung verstehen

Hast du dich jemals gefragt, warum du nach einer langen Nacht immer noch nicht ausgeruht bist? Die Antwort könnte in der Blaulichtemission von Bildschirmgeräten liegen. Studien, wie die von Przybylski und Weinstein (2017), haben gezeigt, dass die Exposition gegenüber blauem Licht vor dem Schlafengehen die Melatoninproduktion beeinträchtigen und in folglich zu Schlafstörungen führen kann.

 

⭐️ Praktischer Tipp:

Um die Auswirkungen von Technoference auf deinen Schlaf zu minimieren, empfehle ich, mindestens eine Stunde (besser noch zwei) vor dem Zubettgehen alle Bildschirmgeräte auszuschalten. Das bedeutet kein Handy, kein Tablet, kein Laptop und kein Fernseher!

Stattdessen kannst du beruhigende Aktivitäten wie Lesen, Meditieren oder Entspannungsübungen in Betracht ziehen. Diese Aktivitäten können helfen, deinen Geist zu beruhigen und dich auf einen erholsamen Schlaf vorzubereiten.

🧠 Stress und Technoference: Wie digitale Überlastung unseren Geist beeinflusst

Die ständige Verfügbarkeit von Technologie und die Flut von Informationen können zu einem konstanten Gefühl von Stress und Überlastung führen. Eine Studie von Twenge und Campbell (2018) fand heraus, dass übermäßige Bildschirmzeit mit einem Anstieg von Angstzuständen und Depressionen bei Jugendlichen verbunden ist.

 

⭐️ Praktischer Tipp:

Um deinen Geist zu entlasten und deine psychische Gesundheit zu fördern, ist es ratsam, bewusster mit deiner Technologienutzung umzugehen. Einfache Maßnahmen wie die Einführung von "Digital Detox"-Tagen, an denen du bewusst auf die Nutzung von Technologie verzichtest, können Wunder wirken.

Nutze diese Tage, um dich auf andere Aktivitäten zu konzentrieren, die deine Seele nähren, wie zum Beispiel Naturspaziergänge, kreative Hobbys oder Treffen mit Freunden. Indem du bewusst Zeit für dich selbst und für echte zwischenmenschliche Verbindungen schaffst, kannst du deinen Geist entspannen und dein Wohlbefinden steigern.

 

Tipps für einen gesunden Umgang:

🙅🏽 Setze Grenzen für die Bildschirmzeit.
🍽️ Schaffe Handy-freie Zonen.
🗯️Priorisiere persönliche Gespräche.
📆 Plane regelmäßige Digital Detox-Tage.
👩🏼‍💻 Nutze Apps zur Bildschirmzeitkontrolle.
🏃🏼‍♂️ Pflege Hobbys und Aktivitäten offline.

Zurück zum Blog
Image
Verfasst von Karina
Psychologin, Heilpraktikerin & Gründerin von Happy o' Clock